T-HomeKabel DeutschlandO2 DSLCongstarAliceVodafone1&1Versatel

Mobiles Internet - Test & Preisvergleich bei VDSL.de

Mit dem mobilen Internet ist heutzutage von überall aus der Zugang ins Web möglich. Über das mit moderner HSDPA-Technik aufgerüstete UMTS-Netz sind dabei mobil ähnliche Geschwindigkeiten wie im DSL-Bereich möglich.

War der mobile Internetzugriff in der Vergangenheit eher im Business-Bereich zu finden, greifen heute immer mehr private Nutzer dank drastisch gefallener Preise und einer ausgereiften UMTS-Netzabdeckung und einem günstigen Surf Stick mobil auf das Internet zu. Für viele wird Mobilität im Alltag zunehmend wichtiger.

Dank des UMTS-gestützten mobilen Internets muss nicht mehr bis zuhause gewartet werden, um E-Mails zu beantworten, das Facebook-Profil zu aktualisieren oder bei einer Ebay-Auktion mitzusteigern. Heute kann ganz einfach mobil der volle Funktionsumfang des Internets genutzt werden - Online-Bankgeschäfte durchführen, Nachrichtenticker, Sportmeldungen oder Aktienkurse abfragen sowie auf Firmendaten zugreifen. Die Anbieter für mobiles Internet stellen auf ihren Portalen zusätzliche Applikationen wie mobiles Fernsehen samt Videothek sowie Musik und Spiele als Downloads zur Verfügung.

Experten gehen davon aus, dass dank moderner UMTS-Technik und stetig fallender Preise das mobile Internet zunehmend dem klassischen DSL-Anschluss Konkurrenz machen wird.

Die Anbieter T-Mobile, o2Vodafone, Base/ E-Plus und Kabel Deutschland bieten maßgeschneiderte mobile Tarife an, die wir Ihnen im Detail vorstellen.

Um den mobilen Zugangzum Beispiel mittels UMTS-Flatrate nutzen zu können, wird neben einem geeignetem Vertrag ein UMTS-fähiges Modem benötigt. Hier wird grundsätzlich zwischen vier verschiedenen Möglichkeiten unterschieden.

Die komfortabelste Lösung für mobiles Surfen bieten Notebooks oder Netbooks mit integriertem UMTS-Modem. Die meisten Anbieter haben subventionierte Note- und Netbooks ab einem Euro (bei Vertragsabschluss) im Sortiment.

Eine weitere Variante mobil auf das Internet zuzugreifen, bieten UMTS-PC-Karten die in den dafür vorgesehen Steckplatz beim Laptop geschoben werden.

Surfsticks, wie sie zum Beispiel O2 anbietet, nutzen die gleiche Technik wie die Steckkarten, sind aber deutlich vielseitiger. Da die Sticks sich per USB-Schnittstelle mit dem Internet verbinden, können sie auch an stationären PCs genutzt werden.

Als letzte Variante kann man mit UMTS-fähigen Handys und Smartphones direkt im mobilen Internet surfen. Außerdem können die Handys meist über das mitgelieferte USB-Kabel an ein Notebook angeschlossen und als UMTS-Modem genutzt werden.